Zeckenzeit! Zecke richtig entfernen

Ein entspannter Spaziergang im Wald oder ein romantisches Picknick auf der Wiese …und schon hat sich ein kleiner Blutsauger festgesetzt. Wie wird man den Plagegeist am schnellsten wieder los? Drehen, ziehen, schieben – was ist zu tun?

Zecke-in-Hand-NEU

Zecke | Foto: pixabay.com

Was macht einen Zeckenstich so „gefährlich“?

Die kleinen Spinnentierchen können Erreger in sich tragen, die durch einen Stich auf den Menschen übertragbar sind und eine Borreliose oder eine Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME, auslösen können.

Die Borreliose wird nach aktuellem Wissensstand mit Antibiotika behandelt. Um einer FSME vorzubeugen, gibt es die Möglichkeit einer Impfung.

Die Gefahr einer Übertragung steigt, je länger die Zecke mit dem Saugapparat in der Haut steckt. Die FSME-Viren können direkt nach dem Stich bereits auf den Menschen übertragen werden, bei den Borrelien kann es ein paar Stunden dauern, bis die Erreger „übersiedeln“.

Zecke richtig entfernen

Um auf Nummer sicher zu gehen, macht es Sinn, nach einem Ausflug in den Wald oder einem Streifzug durch die Wiesen den Körper auf die kleinen Vampire zu untersuchen. Am besten ist es natürlich, wenn man die Zecke noch auf der Wanderung erwischt. Gerne suchen sie sich Hautfalten aus, um dort ungestört saugen zu können.

Wenn die Zecke bereits gestochen hat, ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Der Stechapparat verankert sich mit kleinen Widerhaken in der Haut. Es gibt Zeckenarten, die nach ungefähr 5-30 Minuten eine Art Klebstoff absondern, um sich noch fester an den Wirt zu heften.

Welche Utensilien sind für die Entfernung nötig?

Um eine Zecke richtig entfernen zu können, gibt es verschiedene Tools. Du kannst eine normale Pinzette verwendet, eine Zeckenzange (eher für größere Zecken geeignet) oder auch eine Zeckenkarte. Um danach die Einstichstelle zu desinfizieren, ist ein Hautdesinfektionsmittel sehr hilfreich. Alle Utensilien bekommst du in der Apotheke.

So kannst du eine Zecke richtig entfernen:

1. Zecke richtig fassen

Wichtig ist, dass die Zecke so nah wie möglich an der Haut gefasst wird. Auf keinen Fall solltest du die Zecke am Körper packen, da du sonst den Speichel mit den Erregern durch das Drücken in die Haut presst.

Schon öfter hat man gehört und gelesen, dass Alkohol, Nagellackentferner oder sonstige Substanzen auf die Zecke gegeben werden soll. Das bitte nicht tun! Dies kann ebenfalls dazu führen, dass die Zecke die Erreger in die Haut abgibt.

Wenn sich die Zecke an einer schwer erreichbaren Stelle niedergelassen hat, bitte einfach eine zweite Person darum, sie zu entfernen.

2. Vorsichtig ziehen

Wenn die Zecke mit einer Pinzette, Zeckenkarte oder Zeckenzange so nah wie möglich an der Haut gefasst wurde, zieht man vorsichtig mit Fingerspitzengefühl gerade von der Haut weg. Falls sie nicht loslassen will, kann man auch mit Gefühl leicht hin und her drehen. Allerdings nicht so, als würde man sie herausschrauben wollen, sondern eher in wippender Bewegung.

Manchmal lässt sich der kleine Blutsauger nicht auf den ersten Versuch gleich entfernen. Einfach Nerven bewahren und erneut versuchen.

Falls der Stechapparat beim Entfernen der Zecke abreißen und in der Haut stecken bleiben sollte, dann kannst du vorsichtig versuchen, ihn mit einer Pinzette herauszuziehen. Wenn du dir unsicher dabei bist oder du ihn nicht herausbekommen solltest, dann kannst du das auch von deinem Hausarzt erledigen lassen.

Sobald die Zecke aus der Haut ist, besteht keine Gefahr mehr, dass Erreger übertragen werden können – selbst wenn der Rüssel noch feststeckt. Der zurückgebliebene Rüssel kann allerdings eine Entzündung hervorrufen. Daher besser vom Fachmann entfernen lassen, wenn du ihn nicht aus der Haut bekommst.

3. Desinfizieren und beobachten

Die Zecke ist nun draußen – juhu! Zum Abschluss empfiehlt es sich, die Stelle des Einstichs mit einem Hautdesinfektionsmittel zu desinfizieren. Falls du keines zur Hand hast, tut es auch ein wenig Alkohol.

In den nächsten Tagen und Wochen ist es sinnvoll, die Einstichstelle zu beobachten. Wenn sie rot, dick oder warm wird, ist es besser, wenn du zum Hausarzt gehst und die Stelle anschauen lässt.

Quelle: zecken.de

Ich hoffe, dass du gut durch die Zeckenzeit kommst 🙂

Bis bald

Signatur-Mona-xoxo-schräg-web

War der Beitrag hilfreich für dich?
[Votes: 3 | Sterne gesamt: 3.7]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.